Das Portal der Prozessanalytik PAT - Technologie und Prozesskontrolle

 
 

 




Forum Analytik - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Hochschule und von Berufsverbänden

Forum Analytik
Nachrichten
Veranstaltungen
Studium der
ProzessAnalytik
Arbeitskreis Prozessanalytik der GDCh und DECHEMA
Glossar
Historie der Prozessanalytik

 

 

ChemCar-Wettbewerb 2008 - Autorennen mal anders...

Speiseöl und Energydrinks statt Diesel und Benzin Mittwoch, 08. Oktober 2008, Kongresszentrum Karlsruhe


Das Kongresszentrum Karlsruhe ist am Mittwoch, dem 08. Oktober 2008, von 13:00 bis 14:00 Uhr
Schauplatz eines Autorennens der besonderen Art: Am Start sind sechs Studenten-Teams, die ihre Fahrzeuge mit Hilfe der hohen Kunst der Verfahrenstechnik ausschließlich durch (bio-)chemische Reaktionen betreiben. Das Sieger-Team kann sich über einen Geldpreis von 2.000 Euro freuen und nimmt den ChemCar-Pokal mit nach Hause.

Folgende Teams gehen am 08. Oktober beim 3. ChemCar-Wettbewerb an den Start:

· Team Greenhound / RWTH Aachen,
· CurrentCarBerlin / TU Berlin,
· MyBeck II / TU Chemnitz,
· Roadrunner / TU Clausthal,
· S.O.S - Spirit of Sugar / TU Graz,
· Tamachrito / Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Dieser Wettbewerb möchte jungen Chemikern und Verfahrenstechniker
n nicht nur Spaß am praktischen Arbeiten vermitteln. Er soll auch den "alten Hasen" der Branche zeigen, welche frischen und kreativen Ideen von der neuen Generation Chemieingenieure/Verfahrenstechniker erdacht, geplant und umgesetzt werden können. Dabei geht es nicht um den "Autoantrieb der Zukunft"; vielmehr werden die vielfältigen Möglichkeiten der Chemie und Verfahrenstechnik gezeigt, um ein Auto anzutreiben und die geforderte Distanz so genau wie möglich zurückzulegen.

Das ChemCar-Rennen wurde 2006 von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI) mit Unterstützung der VDI-GVC Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen und der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ins Leben gerufen. Durch die Sponsoren BASF, Bayer Technologies Service, Merck, Evonik und Thyssen Krupp ist dieses Autorennen der etwas anderen Art nun fester Bestandteil der ProcessNet-Jahrestagung und stellt einen der Programmhöhepunkte dar.

Die ProcessNet-Jahrestagung ist das große Jahrestreffen der Ingenieure, Verfahrenstechniker und Chemiker. Vom 07.-09. Oktober werden in Karlsruhe entscheidende Beiträge der chemischen Technik zu den wichtigen Bedürfnisfeldern Energie, Mobilität und Gesundheit vorgestellt. Mit seinem Vortrag "Kernfusion: Klimaretter oder Utopie" eröffnet Professor Alexander Marian Bradshaw vom MPI für Plasmaphysik in Garching am 07. Oktober das hochkarätige Programm.

Weitere Informationen: http://www.dechema.de/jt2008 und http://www.chemcar.de
Bildmaterial über Dr. Kathrin Rübberdt, Tel.: 069/7564-442, E-Mail: ruebberdt@dechema.de

Kurzvorstellung der teilnehmenden Teams:

Team Greenhound
- ChemCar-Team der RWTH AachenNormann Lahann, Daniela Bross, Carolin Goebels, Pamela Wenk, Philipp Comanns, Torben Schmitz

Die Grundidee dieses Konzeptes ist eine moderne Interpretation eines der Meilensteine der Elektrochemie, der Galvanischen Zelle. Als bioverfahrenstechnisches Team kombiniert das Team Greenhound sie mit einer biochemischen Reaktion für den Antrieb. Im Gegensatz zur klassischen Galvanischen Zelle wird hier kein Elektrolyt vorgelegt, sondern in einer enzymatischen Reaktion erzeugt. Damit wird das klassische Prinzip mit einer neuen, innovativen Idee kombiniert, die zugleich in hohem Maße umweltfreundlich ist.

Bei der hier eingesetzten biochemischen Reaktion handelt es sich um die enzymatische Umsetzung eines Speiseöles durch eine Lipase. Diese Art der Antriebsquelle bietet also die Perspektive eines pflanzlichen, nicht-fossilen Brennstoffes mit CO2-Neutralität, d. h. das globale CO2-Gleichgewicht würde durch den hier ausgewählten Prozess nicht verändert.

Dieses ChemCar kann fast ausschließlich mit haushaltsüblichen Produkten und Chemikalien betrieben werden. Der Teamname Greenhound leitet sich vom weltgrößten Omnibusunternehmen "Greyhound" ab. Gleichzeitig steht er für ein umweltbewusstes und ökologisches Fahrzeugkonzept.

CurrentCarBerlin - ChemCar-Team der TU BerlinTobias Reier, Anne Bottin, Ulrike Schmücking, Jérome Bender, Sebastian Riethof, Max Bielig, André Schulz

Das Fahrzeug der TU Berlin ist mit einem elektrochemischen Antrieb ausgestattet. Mit Hilfe einer Galvanischen Zelle wird zwischen zwei Elektroden ein Gleichstrom erzeugt, mit dem ein handelsüblicher Gleichstrommotor angetrieben wird.

Um die notwendige Betriebsspannung zu erzeugen, werden mehrere Elektrodenpaare in Reihe geschaltet. Das im Motor erzeugte Drehmoment wird mit einer Übersetzung auf die Antriebsachse übertragen. Die zurückgelegte Strecke wird durch eine chemische Reaktion reguliert. Durch die Zudosierung eines Substrats werden die Ionen in der Lösung gebunden und damit der Stromfluss soweit herabgesetzt, dass das Chemcar anhält.

MyBeck II - ChemCar-Team der TU ChemnitzAlexander Schade, Thomas Weißbach, Mario Possiwan, Thomas Ebert

Die meisten der heutigen Fahrzeuge bewegen sich mit Hilfe von Verbrennungsmotoren fort. Die dabei entstehende Abwärme stellt eine Energiequelle dar, die bisher aber kaum genutzt wird.

Das Team MyBeckII simuliert die Abwärme eines Verbrennungsmotors mit Hilfe eines Mikrostrukturreaktors, in dem Schwefelsäure mit Ammoniaklösung neutralisiert wird. An der Außenseite sind Seebeck-Elemente angebracht, die aus dem Temperaturgradienten zwischen Reaktor und Kühlkörper Strom erzeugen.

Roadrunner - Chemcar-Team der TU ClausthalSebastian Stenger, Yasin Cengiz Celik

Das Fahrzeug des Clausthaler Teams wird mit einer elektrochemischen Reaktion angetrieben. Als Energiequelle dient eine Magnesium/Luft-Batterie, die den Luftsauerstoff an einer Gasdiffusionselektrode katalytisch reduziert. Durch Hintereinanderschaltung mehrerer Zellen wird eine Spannung von etwa 2 V erzeugt. Sie wird mit Hilfe eines Spannungswandlers transformiert, damit ein Elektromotor angetrieben werden kann.

Durch eine weitere elektrochemische Reaktion wird das Fahrzeug angehalten. Dabei wirkt eine Ag/Au-Zelle als "chemisches Gedächtnis". Als Elektrolyt dient eine Silber-Phosphat-Lösung. Zunächst wird eine definierte Menge Silber, die der Strecke proportional entspricht, an einem Gold-Draht abgeschieden. Dafür muss die Strecke in einem Vorversuch einmal abgefahren werden.

Während der Wettbewerbsfahrt wird dann diese definierte Silbermenge aufgelöst. Wenn sie verbraucht ist, kommt es durch die danach einsetzende Wasserelektrolyse zu einem Potentialsprung. Mit diesem Signal wird das Fahrzeug angehalten.

S.O.S - Spirit of Sugar - Chemcar-Team der TU Graz / ADieter Woisetschläger, Florian Irschara, Daniel Kahr, Thomas Knauss, Christian Pram-staller, Gerhard Spruk

Als Energiequelle dieses ChemCar wird der Energydrink Red Bull als Treibstoff eingesetzt. Hintergrund der Funktionsweise ist eine elektrochemische Reaktion (enzymatische Oxidation der Glucose bzw. Saccharose), die in einer selbstgebauten Zelle stattfindet.

Um einen möglichst hohen Ionenaustausch in der Zelle zu erzielen, werden spezielle Membranen und Elektroden verwendet. Durch die Potentialdifferenz wird der Elektromotor des Fahrzeugs angetrieben.

Tamachrito - ChemCar-Team der Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgTobias Heidig, Tanja Buch, Martin Behrendt, Christine Weinzierl

Das ChemCar der Universität Magdeburg wird mit Wasserstoff angetrieben. Dieser wird durch die Reaktion von Magnesium mit Wasser erzeugt. Dadurch entseht ein Überdruck, der eine Turbine antreibt. Die Drehbewegung des Turbinenrades wird durch ein Magnetpaar auf die Antriebsachse übertragen.

Um die geforderte Strecke mit möglichst niedrigem Energieaufwand zurückzulegen, ist dieses ChemCar in spezieller Leichtbauweise konstruiert worden. Durch das geringe Gewicht und die dadurch kleineren Reibungskräfte kann die erforderliche Wegstrecke genau eingestellt werden.


Weitere Informationen

Weitere Informationen: http://www.dechema.de/jt2008 und http://www.chemcar.de
Bildmaterial über Dr. Kathrin Rübberdt, Tel.: 069/7564-442, E-Mail: ruebberdt@dechema.de

 

Quelle: Pressemitteilung drr DECHEMA v. 18.9.2008

 


 


top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap