Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte
F & E

F & E - Berichte

Institutsportraits

Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Forschung & Entwicklung - Berichte

 

Berichte - Forschung & Entwicklung

 

Kostengünstige ortsauflösende Spektroskopie zur Erkennung von fauligen Stellen in Obst
und zur Sortierung von Plastikflaschen






Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme
IPMS


Nur Früchte, die frisch aussehen und keine braunen Macken haben, lassen sich verkaufen

Obst mit Faulstellen wandert in den Mülleimer. Für Zulieferer birgt das eine Herausforderung: Haben die Früchte Druckstellen, ist dies oft nicht zu erkennen. Nach einigen Tagen fangen diese Stellen jedoch an zu faulen.
Mit der ortsauflösenden Spektroskopie kann der Zulieferer solche Druckstellen aufspüren, solange die Früchte noch genießbar sind. Beschädigtes Obst lässt sich so gezielt zu Saft- oder Joghurtproduzenten liefern, wo es zügig verarbeitet wird.

Die ortsauflösende Spektroskopie ist bislang allerdings noch sehr teuer. Forscher am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden haben nun eine erschwingliche Variante dieses Spektrometers entwickelt.
Das Prinzip üblicher Spektrometer: Breitbandiges Infrarotlicht – also Licht mit verschiedenen Wellenlängen – wird auf die Probe, etwa eine Aprikose, gestrahlt und dort reflektiert. Es trifft auf einen Microscanner-Spiegel mit aufgebrachtem Beugungsgitter, der das Licht in die einzelnen Wellenlängen zerlegt – wie bei einem Prisma.
Der Detektor, auf den das Licht anschließend trifft, ist üblicherweise flächig: Wie bei einem Schachbrett werden in der einen Richtung die verschiedenen Wellenlängen des Lichts aufgetragen, in der anderen Richtung die Stellen der Aprikose, die untersucht wurden.
Die Neuerung:

. »Unser Mikroscannerspiegel ist nicht starr, sondern bewegt sich und lenkt das Licht verschiedener Wellenlängen in unterschiedliche Richtungen. Daher kommen wir mit einem linienförmigen Detektor aus, der nur rund ein Zehntel des normalerweise üblichen Preises kostet

Da der Detektor das teuerste Element am Spektrometer ist, macht das beim Gesamtpreis viel aus«, sagt Dr.-Ing. Michael Scholles, Geschäftsfeldleiter am IPMS.

Eine weitere Anwendung des Spektrometers ist die Sortierung von Plastikflaschen. Handelt es sich um PET oder Polystyrol? Das System erkennt, aus welchem Kunststoff die Flasche besteht und hilft so bei der automatischen Sortierung.

Einen Prototypen des ortsauflösenden Spektrometers gibt es bereits. Auf der Messe Electronica vom 11. bis 14. November in München demonstrieren die Forscher ihn live – bei der Analyse von Plastikflaschen (Halle A2, Stand 420).


Download Artikel (40 KB)


Kontakt

Dr.-Ing. Michael Scholles
Telefon: +49 351 8823-201
Fax: +49 351 8823-266
E-Mail senden
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme
IPMS
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden
www.ipms.fraunhofer.de


 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap