Das Portal der Prozessanalytik PAT - Technologie und Prozesskontrolle

 

 




Fachberichte - Systemkomponeten - Probenaufbereitung - Entnahmesonden - Kühler - PAT- Pressen - Probenaufbereitungen - Sensoren - Ventile

Fachberichte

Tagungen

Prozessanalytik - generell

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikalische Parameter

Automatisierungslösungen Kontrolltechnologie

Systemkomponenten Probenaufbereitung

Dienstleister

 

Rubriken : Flüssigkeitsanalytik - Feststoffanalytik - Systemkomponenten / Probenaufbereitung
Automatisierte Probenvorbereitung für die Analytik von Rückständen und Kontaminaten
in Lebens- und Futtermitteln sowie in Umweltproben und biologischen Matrices


Parallele und schnelle Einengung von Proben in der PCB- und Dioxin-Analytik von 1 bis zu 47 Proben

Obertaufkirchen, Dezember 2018

Der D-EVA Vakuum-Konzentrator
für die parallele Einengung von Proben
in der PCB- und Dioxin-Analytik

Der Vakuum-Konzentrator D-EVA ermöglicht die unbeaufsichtigte, parallele und schnelle Einengung mehrerer Proben mit automatischem Stopp bei einem definierten Volumen zwischen 10 und 150 µL.

Bei der Aufreinigung von PCB- und Dioxin-Proben ist es notwendig,
die Proben für die anschließende Analytik auf ein sehr geringeres Volumen zu konzentrieren. Ein Eindampfen zur Trockene ist dabei dringend zu vermeiden, um die Analyten zu erhalten.
Mit dem D-EVA Vakuum-Konzentrator hat die LCTech GmbH, Spezialist für automatisierte Probenaufreinigung, die ideale Lösung für eine schnelle und parallele Einengung von 1 bis zu 47 Proben entwickelt.




Mit Einsatz von Vakuum und Licht

konzentriert das System die Proben auf ein definiertes Volumen. Ein von LCTech speziell entwickelter Sensor stoppt das Gerät automatisch bei einem Volumen zwischen 10 und 150 µL. Ein anschließender Transfer in das Insert eines GC-Vials ist selbst mit Nachspülen des Probengefäßes möglich. Unabhängig von der Anzahl der Proben oder deren Position im Rotor, sind die erzielten Ergebnisse jeder Probe identisch.
Technologie und Design des Systems sorgen dafür, dass eine weitere unerwünschte Verdunstung nach Beendigung des Prozesses sowie Kreuzkontamination zuverlässig ausgeschlossen werden.
Während der Einengung wird die Probe bei moderaten Drehzahlen zentrifugiert. Dabei entsteht ein Schwerefeld, mit dem Siedeverzug vermieden wird. Reinigungsschritte sind während des Prozesses nicht notwendig.

In der Laborpraxis
D-EVA wird neben einer einfach zu bedienenden Software mit einer hoch effizienten Kühlfalle ausgeliefert, in der das Lösungsmittel rückkondensiert und gesammelt wird. So entstehen keine Dämpfe im Labor und die Lösungsmittel sind für den Anwender einfach zu entsorgen.
Darüber hinaus benötigt D-EVA nur wenig Platz im Labor, da für die parallele Bearbeitung mehrerer Proben nur ein Gerät notwendig ist. Für unterschiedliche Gefäße sind verschiedene Rotoren erhältlich.


Pressemitteilung

 


top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap