Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte

PA - Generell

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikal. Parameter

Kontrolltechnologie

Probenaufbereitung
Hilfsgeräte

Dienstleister

F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Fachberichte - Probenaufbereitung - Hilfsgeräte

 

Probenaufbereitung - Hilfsgeräte - Fachberichte  

 

 

Abwasserbehandlung 4.0

- MAGECO setzt neue Maßstäbe im Bereich Abwasser-Klärung -

- Ab sofort Fundraising für Produktion und Vertrieb des Produkts -

Aachen, 19. September 2017

Unternehmen entwickelt vollkommen stromlose Kleinkläranlage     
       Weltweit großer Bedarf für die Anwendung der MAGECO-Systeme         


Funktionsprinzip der Kleinkläranlage MAGECO WAVE


Die MAGECO-Gruppe,
spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von dezentralen, chemie- und stromlosen Kläranlagen, hat ein neuartiges Kläranlagenkonzept entwickelt, das durch seinen vollkommen stromlosen Betrieb, sein Behältergesamtvolumen sowie niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten neue Maßstäbe setzt.

2,5 Mio. Euro limitiertes Fundraising
Nun möchte das Unternehmen mithilfe eines auf 2,5 Mio. Euro limitierten Fundraisings auf der Schwarmfinanzierungsplattform FunderNation.eu die Mittel erhalten, um die für den großen Marktbedarf ihrer Kleinkläranlage WAVE nötigen Produktionskapazitäten und Vertriebskanäle aufzubauen.

 

„Ungeklärte Abwässer sind eines der drängendsten Probleme der Gegenwart und Zukunft.
Unser Ziel ist es daher, unser Konzept in kürzester Zeit der breiten Masse an potentiellen Kunden zur Verfügung zu stellen“,
erklärt Robert Schmidt, Mit-Gründer und -Inhaber der MAGECO-Gruppe.

Blick auf den Biofilter der Kleinkläranlage

Das Kleinkläranlagenkonzept WAVE
ist für die Klärung von Abwässern von bis zu 50 Personen geeignet und funktioniert vollkommen ohne Strom – im Gegensatz zu den bisher am Markt erhältlichen Anlagen ist dabei nicht nur der eigentliche Klärprozess stromlos, sondern es entfällt auch bei fehlendem Gefälle die Notwendigkeit einer Pumpe, um das geklärte Wasser wieder auf Einlaufniveau zu befördern.
Die Konstruktion eines neuartigen schwimmenden Biofilters
ermöglicht es zudem, dass der Raum im Modul darunter komplett als Feststoffspeicher zur Verfügung steht. Dadurch verlängern sich die Schlammabfuhrintervalle deutlich und die Wartungs- und Folgekosten reduzieren sich erheblich.
Außerdem können tragische Unfälle durch Ertrinken von Kindern in Folge von nicht ordnungsgemäß verschlossenen Deckeln technisch bedingt nicht mehr vorkommen.

Das Marktpotential für die Kläranlagen der MAGECO-Gruppe ist erheblich.
So gibt es alleine in den Ländern der EU in den kommenden Jahren einen Bedarf von bis zu 20 Millionen Klein- und mehreren tausend Großkläranlagen.
Noch höher ist der Bedarf in Ländern wie China, Indien sowie in den Staaten in Südamerika und auf dem afrikanischen Kontinent, wo die Anschaffung von Kläranlagen aus Kostengründen oft noch ein unüberwindbares Hindernis darstellt. Die Zielmärkte umfassen Private Haushalte, Dörfer und Siedlungen, Städte und Gemeinden, Regierungen, Öffentliche Auftraggeber, Hilfsorganisationen sowie Wasser- und Zweckverbände.

„Da erste Vertriebs- und Marketingaktivitäten bereits angelaufen sind und das Feedback schon jetzt sehr groß ist,
sehen wir unserem Markteintritt erwartungsvoll entgegen“, sagt Robert Schmidt.

         Auf FunderNation.eu können Anleger ab 100 Euro in das MAGECO Kläranlagenkonzept investieren und
erhalten im Gegenzug eine Beteiligung am Erfolg des Unternehmens
.


Pressemitteilung


top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap