Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte

PA - Generell

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikal. Parameter

Kontrolltechnologie

Probenaufbereitung
Hilfsgeräte

Dienstleister

F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Fachberichte - Physikalische Parameter

 

Physikalische Parameter - Fachberichte

Rubriken: Physikalische Parameter - Probenaufbereitung/Hilfsgeräte - Dienstleister
Geräte und Systeme für die Handhabung von Flüssigkeiten, für die Prozessanalytik, für die Robotik
und für die automatische Probenspeicherung - Sensoren für pH- und Leitfähigkeitsmessgeräte und für gelösten Sauerstoff, Trensäulen für die HPLC - Kalibrierung und Validierung


Einweg-pH- und -Sauerstoff-Sensoren für Bioprozesse

- Dieses Marktsegment wächst kontinuierlich, da bei immer mehr Bioprozessen nur noch Einweg-Reaktoren verwendet werden -

Bonaduz, 24.03.2017

Die Bedürfnisse der Bioprozesstechnik fest im Blick
Hamilton Bonaduz AG stellt neue Single-Use-Sensoren für die pH- und Sauerstoffmessung vor


Als logische Konsequenz
auf die sich ändernden Anforderungen der Bioprozesstechnik baut die Hamilton Bonaduz AG ihr Angebot an Sensoren weiter aus. So bietet das Unternehmen neu auch Single-Use-Sensoren für die Bioprozesstechnik an. „Dieses Marktsegment wächst kontinuierlich. Vor dem Hintergrund, dass bei immer mehr Bioprozessen nur noch Einweg-Reaktoren verwendet werden, verzeichnen wir auch einen zunehmenden Bedarf an speziell dafür entwickelten Sensoren“, konstatiert Marcus Bayer, Market Segment Manager Single Use bei Hamilton.

Die Vorteile der Sensoren,
die es momentan für die Messung des pH-Wertes und des gelösten Sauerstoffes gibt, liegen auf der Hand: Bei einer einmaligen Nutzung reduziert sich nicht nur das Risiko einer Kontamination, was die Grundlage für eine reproduzierbare und sichere Prozessgestaltung darstellt. Vielmehr gestaltet sich auch der Reinigungs- und Planungsaufwand einfach und unkompliziert.
Diese Vorzüge, kombiniert mit einer schnelleren Verifizierung und Validierung, reduzieren die Vorbereitungs- und Nachbearbeitungszeit erheblich. „Neben diesen Eigenschaften stehen ganz klar auch die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf der Agenda“, so Marcus Bayer und unterstreicht, dass sich die verkürzte Reinigungs- und Sterilisationszeit positiv auf den Wasser- sowie Energieverbrauch auswirken und die Kunststoffsysteme thermisch verwertet werden.

Single-Use schließt Mehrfachnutzung nicht aus
Auch wenn der Bedarf an Singe-Use-Lösungen steigt, so können die kostenintensiven elektronischen Komponenten der Sensoren mehrfach verwendet werden.

„Unsere Single-Use-Sensoren sind für den Einsatz bei kleineren Batchgrössen und für kurze Projekte prädestiniert.
Gerade im Bereich der Forschung und Entwicklung stellen die kostengünstigen Einwegsensoren die beste Alternative dar“,

erklärt der Market Segment Manager Single Use. Da auch die konventionellen Sensoren zur Messung der Leitfähigkeit und der Zelldichte für den Einsatz bei Single-Use-Anwendungen geeignet und als Arc-Variante erhältlich sind, können die Lösungen optimal miteinander kombiniert werden.

  Pressemitteilung

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap