Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte
F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Studium Analytik

Berufs~Verbände

Prozessanalytiker

Studiengänge

Stellenmarkt
Glossar

 

 

 

 

 

 

Studium Analytik - Berufs~Verbände - Politik - Industrie


 

Berufs-Verbände - Ist ein Chemiestudium anzustreben?

Rund 2000 Abiturienten werden im Fach Chemie ausgezeichnet

- Ist ein Chemiestudium anzustreben? -

Wissenschaftlicher Pressedienst Chemie Nr. 16/10 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Frankfurt, d. 22. April 2010
 

Bald ist die Zahl 2000 erreicht:
1928 Schulen beteiligen sich bislang bundesweit an der Vergabe des GDCh-Abiturientenpreises für den besten Abiturienten
bzw. die beste Abiturientin im Fach Chemie

an einem Gymnasium oder einer Gesamtschule.
Alle Preisträger erhalten – zumeist im Rahmen der Abifeiern – eine Urkunde, das neu erschienene Buch „Chemische Köstlichkeiten“ und, falls gewünscht, im Rahmen einer einjährigen kostenlosen Mitgliedschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) die Monatszeitschrift „Nachrichten aus der Chemie“. 

Ob für sie und andere Mitschüler nach dem Abitur ein Chemiestudium in Frage kommt?
Diese Frage hilft die GDCh-Broschüre „Chemie studieren“ zu beantworten

 

In Rheinland-Pfalz wurden die Abiturienten bereits im März verabschiedet, in den anderen Bundesländern ist das Abitur noch nicht abgeschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler bereiten sich derzeit auf „das Mündliche“ vor, beispielsweise auch im Fach Chemie. „Wir drücken in der GDCh kräftig die Daumen, dass das Fach Chemie möglichst mit guten oder sehr guten Noten absolviert wird, und solchen Chemie-Abiturienten können wir nur ans Herz legen, ein Chemiestudium zu beginnen.

Für Forschung und Entwicklung in der Chemie brauchen wir die Besten“, macht Dr. Karin Schmitz, Leiterin des GDCh-Karriereservice deutlich. Und Professor Dr. Holger Butenschön, Vorsitzender der Fachgruppe Chemieunterricht, ergänzt: „Für Antworten auf drängende globale Fragen werden dringend Chemiker gebraucht. Energie- und Klimaforschung sind ohne chemisches Know-how undenkbar, in Gesundheitsfragen werden Chemiker zur Entwicklung neuer Medikamente, besserer Implantate oder zur Überprüfung von Hygiene oder Wasserqualität benötigt und selbst bei Mobilität und elektronischer Kommunikation führen Neuentwicklungen aus der Chemie zu Spitzenleistungen!“

Das vermittelt auch die Broschüre „Chemie studieren“, die stets aktuell der Neustrukturierung der deutschen Hochschullandschaft angepasst wird und die vielen Facetten und modernen Arbeitsgebiete der Chemie beleuchtet.
„Neben Schülern und Lehrern schätzen auch Eltern und Berufsberater die aktuellen Informationen und nützlichen Hinweise in diesem Heft“, so
Dr. Kurt Begitt,  Leiter der GDCh-Abteilung Bildung und Beruf.

 

Die Broschüre „Chemie studieren“ ist kostenfrei und kann bei der GDCh in Frankfurt unter 069/7917-326 bzw. ab@gdch.de angefordert werden. Schulen, die ihre Abiturienten erst im Juni oder Juli verabschieden, können sich, falls noch nicht geschehen, bis Ende Mai für den Abiturientenpreis unter http://www.gdch.de/abiturientenpreis anmelden.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh)
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-1493
E-Mail: r.hoer@gdch.de
 

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap