Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikal. Parameter

Kontrolltechnologie

Probenaufbereitung
Hilfsgeräte

Dienstleister

Fachberichte
F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Neue Applikationen - Flüssigkeitsanalytik

 

Bromatbestimmung
in Trink- und Mineralwässern

 

Bromatbestimmung in Trinkwasser und Mineralwasser

– Einfaches ionenchromatographisches Verfahren zur Bestimmung von Bromat im unteren µg/L Bereich durch direkte Injektion –

Die Bestimmung von Bromat in Trink- und Mineralwässern hat in den letzten Jahren auf Grund seiner potentiell krebserregenden Wirkung erheblich zugenommen. Das Bromat entsteht durch Oxidation von Bromidspuren während der Desinfektion z.B. durch Ozonung der Wässer.

Die deutsche Trinkwasserverordnung schreibt seit 01.01.2008 einen Grenzwert von 10 µg/L vor  (bisher war übergangsweise ein Wert von 25 µg/L erlaubt).
Einer ähnlichen Problematik unterliegt die Aufbereitung von Mineralwässern. Seit 01.07.2004 gilt laut Mineral- und Tafelwasserverordnung hier ein Grenzwert von 3 µg/L.

Um diese Grenzwerte sicher zu detektieren (mind. 25% vom Grenzwert), können verschiedene leistungsfähige Verfahren basierend auf der Ionenchromatographie verwendet werden.
Die chromatographische Trennung erfolgt jeweils auf einer Anionen-Austauscher-Säule. Viele Verfahren z. B. IC-MS Kopplung oder Anreicherungstechnik mit LF-Detektion sind entweder mit sehr hohen Investitionskosten oder mit hohem Personalaufwand verbunden. 

Metrohm bietet für diese Analytik eine einfache, betriebswirtschaftlich sehr interessante Lösung an. Die Nachsäulenderivatisierung mittels Triiodid mit anschließender UV Detektion zeichnet sich durch folgende Merkmale aus::

  • einfacher instrumenteller Aufbau
  • einfache Reagenzien (Eluent, PCR Lösung)
  • keine Probenvorbereitung-
  • schnelle Analytik (hohe Analysenfrequenz)-
  • sehr niedrige Nachweisgrenzen (0.1 µg/L)

Metrohm bietet sowohl eine Erweiterung bestehender IC Systeme mit den für diese Applikation notwendigen Modulen als auch sehr kompakte Gesamtlösungen, die speziell für diese Anwendung konzipiert sind, an. 

Deutsche METROHM GmbH & Co. KG
Abteilungsleiter Marketing
In den Birken 3
70794 Filderstadt
Tel. 0711/ 77088-13
Fax: 0711/ 77088-55
Email:
:p.krebs@metrohm.de
Internet:
http://www.metrohm.de

Quelle: Pressemitteilung Metrohm v. 29.1.2008

 

 


Ionenchromatographie und
Nachsäulenderivatisierung mittels Triiodid mit anschließender UV Detektion

zur Bestimmung von Bromat im unteren
µg/L Bereich
durch direkte Injektion

 

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap